Berichte über VERS

Post image

Die Frage, wie ein Zukunftsticket für Berlin aussehen könnte, hat nicht nur im Rahmen unserer Online-Diskussion Wellen geschlagen. Auch in den Medien wurde darüber diskutiert, welches VerkehrszugangsSystem (VERS) für Berlin in Zukunft für mehr Komfort und Zeitersparnis sorgen könnte. Dabei ging es zumeist um das sogenannte Check-In/Be-Out-System, kurz CiBo, das schon Robin Kellermann und sein Team von der TU Berlin im Rahmen einer Umfrage im März 2016 mehr als 1000 Befragten als ein mögliches Szenario vorstellten.

So hat Lorenz Vossen von der Berliner Morgenpost am 14. November einen Artikel geschrieben, der vor allem den Tarifdschungel thematisierte, in dem sich zumeist Touristen schwer zurechtfinden. Neben den genannten Vorteilen eines CiBo-Systems, wie der automatischen Fahrpreisberechnung zum günstigsten Tarif sowie der geringeren Umweltbelastung durch weniger Papierfahrscheine thematisierte Vossen aber auch den Datenschutz, der seinem Artikel zufolge nicht immer gewährleistet sei.

Auch Hendrik Lehmann vom Tagesspiegel machte in seinem Artikel vom 27. November neben der Zeit- und Geldersparnis eines solchen Systems auf die Bedenken von Berlinerinnen und Berlinern hinsichtlich des Datenschutzes aufmerksam. Derer ungeachtet würden sich Handytickets oder -Apps aber wachsender Beliebtheit erfreuen. Eine Entwicklung, die Lehmanns Recherche zufolge in Zukunft wohl eher ausgeweitet als wieder eingestellt werden dürfte.

Und auch Radio Paradiso interessierte sich für die Zukunftsszenarien im Berliner ÖPNV. In einem Interview am 7. Dezember verriet Robin Kellermann dabei nicht nur, was es mit CiBo-System auf sich habe, sondern auch, dass viele Alternativen denkbar seien. Dass das Papierticket als eine solche in naher Zukunft verschwinden würde, sei aber nicht zu erwarten.

Welche Alternativen genau diskutiert werden und wie vielfältig die Ideen für ein Berliner Zukunftsticket waren, das konnte in den letzten Wochen in unserer Online-Diskussion beobachtet werden. Und es können noch viele weitere gesammelt werden – aber nur noch bis Weihnachten!